Editionale Bazart
Literatur – Kunst – Orte: Musik


Was wir (hauptsächlich Ludwig Janssen) derzeit hören und empfehlen können:
 

Hannigan Barbara Hannigan: Let me tell you

Wir haben die sympathische Sopranistin Barbara Hannigan mit dem Liederzyklus "Let me tell you" von Hans Abrahamsen in der Philharmonie gehört.
Die Musik kommt wie aus dem Nichts – aber wenn ihre Stimme einsetzt, passiert Außerordentliches.


Der Text stammt Paul Griffiths. Er hat in einer Novelle die Worte Ophelias aus Shakespeares "Hamlet" zu einem Monolog zusammengestellt.
Hanschel

Roger Hanschel/Laia Genc: Change follows vision

Roger Hanschel ist nicht nur ein ausgezeichneter Leiter und Arrangeur "meiner" Band SaxPur, sondern auch ein phantastischer Saxophonist. Deswegen hat er 2018 auch den WDR Jazzpreis "Improvisation" bekommen.

Nachzuhören ist das auf der neuen Veröffentlichung "Change follows vision" mit der Pianistin Laia Genc.
Die Musik der beiden lebt gleichermaßen von den Kompositionen und ihren Improvisationen, von ihrer kommunikativen Sensibilität genauso, wie von ihrer Virtuosität.


Berlin Konzert

Angelika Niescier: The Berlin Concert

Angelika Niescier begleitet die Saxophon-Klasse des jährlich stattfindenden einwöchigen Workshops "Jazzemble" in Remscheid.

Dieses grandiose Konzert
mit Christopher Tordini am Bass und Tyshawn Sorey am Schlagzeug
fand im Rahmen des Berliner Jazzfests 2017 statt, wo Angelika Niescier der Albert-Mangelsdorff-Preis (Deutscher Jazzpreis) verliehen wurde.

Die taz schreibt: "Eine kraftvolle und rastlose Improvisationslandschaft. Neugierde, Puls und ein gemeinsamer Wille zum Experiment und das Wissen um Wirksamkeit führen zu einem organischen Ganzen."


Lost in Poll

Sven Decker`s Juli Quartett: Lost in Poll

Der Saxophonist 
Sven Decker gehörte zu den Gastdozenten des Workshops "Jazzemble" im Jahr 2018 in Remscheid. Seine letzte CD, gemeisam mit Heidi Bayer (tp, fh), Conrad Noll (b) und Jo Beyer (d), heißt "Lost in Poll".

Das Jazzpodium schreibt:
"Den Aufnahmen ist die Frische der unerwarteten Begegnung, die Unbefangenheit des Miteinanders und die Spontaneität der Ursprungssituation unmittelbar anzumerken."


Marc Ribot

Marc Ribot: Songs Of Resistance: 1942 - 2018

Die Scheibe "
Songs Of Resistance: 1942 - 2018" versammelt modern bearbeitete Protest-, Rebellions- und Widerstandslieder der letzten acht Jahrzehnte. Sie stammen aus dem Zweiten Weltkrieg, von den italienischen Partisanen oder aus der Zeit der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung.

Ergänzt werden sie durch Originalkompositionen von Marc Ribot. Als Gäste lud er ans Mikrofon: Tom Waits, Steve Earle, Meshell Ndegeocello, Justin Vivian Bond, Fay Victor, Sam Amidon und Ohene Cornelius.


Washington

Kamasi Washington: The Epic

2015 ist eine der spektakulären Veröffentlichungen des Jahres erschienen: Der 34-jährige Saxophonist und Komponist Kamasi Washington veröffentlicht sein Albumdebüt "The Epic". 

Episch ist diese Veröffentlichung tatsächlich: Eine 172-minütiges Komposition, gespielt von einem 32-köpfigem Orchester, einem Chor mit 20 Sängerinnen und Sänger sowie Washingtons Band-Projekten "The Next Step" und "West Coast Get Down".

Die Zeit schreibt: "Das Debüt von Kamasi Washington wird als Meilenstein der Musikgeschichte gefeiert. Wer genau hinhört, entdeckt Beeindruckendes abseits aller Superlative."




Liberation Music Orchestra
: Time / Life

Emile Parisien Quintett: Sfumato
Erik Satie: Socrate (Barbara Hannigan Sopran und Reinbert de Leeuw Klavier)

Charles LLoyd/Jason Moran: Hagar´s Song

Heinz Sauer/Michael Wollny: Don´t Explain
  Ulrich Gumpert/Günter Sommer: La Paloma
 

Charly Haden/Hank Jones: Comes Sunday

 

Joachim Kühn Trio: Voodoo Sense

 

Carla Bley/Andy Sheppard/Steve Swallow: Trios

 

Helmut Lachenmann: Das Mädchen mit den Schwefelhölzern