Salon Bazart
Literarischer Salon: Geschichte


Der nächste / Bisherige / Geschichte / Literaturlisten
 

Entstanden ist der Literarische Salon 1992. Wir sind damals in die Droste-Hülshoff-Straße in Köln-Bayenthal gezogen. Nach dem Umzug saßen wir mit unseren Helferinnen und Helfern auf der Terrasse und haben festgestellt, dass kaum jemand etwas über die Droste weiß. Einige haben "Die Judenbuche" in der Schule gelesen, andere kannten eine Gedichtzeile aus "Der Knabe im Moor".

Ludwig Janssen hat damals beim Verband der Verlage und Buchhandlungen NRW gearbeitet und sein Kollege Klaus-Peter Engelhardt ist unter anderem Kenner der Droste. Wir haben ihn und die Helferinnen und Helfer eingeladen und er hat Ernstes, Kurioses sowie "Klatsch und Tratsch" aus dem Leben der Droste erzählt. Das hat allen gefallen und wir haben festgestellt, dass sich viele in unserem Freundes- und Bekanntenkreis mit Literatur beschäftigt haben (zum Beispiel im Studium) oder immer noch beruflich oder privat damit intensiv beschäftigen.

Der Literarische Salon wird seitdem aus diesem Kreis bestritten. Ab und zu laden wir auch einen Autor (zum Beispiel Michael Springer, Dieter Wellershoff oder Christoph Schmitz) zu einer Lesung ein.

Manchmal steht Kunst im Mittelpunkt, zum Beispiel die Rheinischen Expressionisten mit Klaus Heuser, Barbara Räderscheidt hat Daniel Spoerris Giardino vorgestellt oder wir haben Atelierbesuche gemacht, zum Beispiel bei Monika Bartolomé und Daniel Tschannen.

Mehrfach haben wir uns mit Fotografie beschäftigt, u.a. als Wolfgang Vollmer die Fotobücher "Köln vor dem Krieg" und "Köln nach dem Krieg" vorgestellt hat.

Weil uns das eine oder andere mit der Eifel verbindet weichen wir ab und zu dorthin aus, zum Beispiel mit Haikus bei Udo und Eva-Maria Hermanns, zu einer Lesung mit Norbert Scheuer bei Monika Kuhn und Rolf Hetzelberger oder um die Ausstellungen zum Thema "Heimat" literarisch zu begleiten.

Einige Male haben wir bereits mit Anita Nowak und Henning Schäle in ihren Räumen von raum.4 in der Goltsteinstraße "kooperiert", unter anderem zu den Lesungen mit Arnold Thünker und zu Veranstaltungen mit Frank Berzbach.

Jedes Jahr kurz vor Weihnachten gibt es einen literarischen Julklap.

Am 9. September 2012 haben wir das 20-Jährige des Literarischen Salons (und anderes) gefeiert und Anfang 2014 hat der 100. Literarische Salon stattgefunden. Wenn wir und unsere Gäste "durchhalten", werden wir 2017 das 25-Jährige und irgendwann den 150. ebenso ausgiebig feiern.