Bazart
Kunst: Christa Henn


Albrecht / Arantes-Müller / Baginsky / Billinger / Boernieck / Brerot / Broel / Büsch / Cepl / Creixell / Doppelfeld / Dungern / Fahlbusch / Fukushima / Fuß / Heidtmann / Heinze / Henn / Hepperle / Hermanns / Heuser / Jäkel / Jauss / Jung / Kellermann / Kisse / Konjunktiv 3 / Kümpel  / Kurka / Langer / Lenz / Mitzscherlich / Müller-Kageler / Oduber / Pöstges / Raufuss / Rebholz / Recker / Reinemer / Sauvageot / Schulmeyer / Stamp / Stephan / Theissen / Touma / Tschauner / Willms
 
Ohne Titel (1992)
Verschiedene Papiere, 118 x 75
 
Ohne Titel
Schriftzeichen auf Japanpapier, 41 x 58
 
   

Christa Henn: 1957 in Köln geboren. Sie ist in ihrem künstlerischen Interesse der menschlichen Existenz und ihren sich verändernden Befindlichkeiten zugewandt - nicht die direkte menschliche Figur, sondern das Zusammenspiel von Material - welches die körperliche Präsenz vermittelt - und seine Platzierung im Raum oder auf der Fläche lassen Leben spürbar werden. In früheren Arbeiten ist die Künstlerin mit dem Thema der Haut (als äußere Hülle eines Individuums) beschäftigt. Hierzu arbeitet sie mit transparenten Papieren, die sie durch Schichtungen zu hautähnlichen Flächen aufbaut, diese von beiden Seiten zeichnend und ritzend gestaltet und dann in den freien Raum hängt. Seit 1992 geht Christa Henn eine Schicht tiefer und verwendet Röntgenbilder für ihre Arbeiten, die für sie, wie sie selber sagt "zum stimmigen Material wurden, dem sich ändernden Bewusstsein von Innen- und Außenräumen, von geistiger und materieller Welt nachzugehen." Alle Arbeiten kennzeichnen sich durch eine sehr eigene Mischung von tiefer Ruhe und kräftiger Dynamik.

Internet: www.christa-henn.com